Hundetagebuch (4)

Heute gehts Maxe wieder viel besser, er hat sehr guten Appetit und keinen Durchfall mehr. Wegen der Erkältung  und seiner Schur hielt ich es für angebracht, ihm ein Mäntelchen, so eine Art Minipferdedecke anzuzwacken, die meinem Strolchi gehörte. Ich bin ja nicht so ein Mantelfreund für Hunde, aber mein Strolchi war sowas von wasserscheu, den hätte ich sonst an starken Regentagen nicht vor die Tür bekommen. Passt dem Maxe zwar nicht ganz, etwas zu groß, aber Wind und Wetter hält es ab und er hatte kein Problem damit, dass ich ihm das anlegte. Als ich es für die zweite Spazierrunde nur zur Hand nahm, stellte sich Maxe auf die Hinterbeine und „winkte“ mit den Vorderpfoten vor Begeisterung. Fotos hab ich heute keine gemacht, weil das Wetter so doof war. Jetzt werde ich mal sehen, wie ich die Regendecke auf Maxens Maße bekomme, damit er morgen damit eine gute Figur macht.

Hundetagebuch (3)

Maxe scheint Bauchschmerzen zu haben, er läuft mit gekrümmten Rücken, hat Durchfall und das schon beschriebene eigenartige Keuchgeräusch wird öfter gemacht. Naja, wir wollten ja ohnehin zum TA.
Der freute sich mich wieder zu sehen. Maxe wurde gewogen – er bringt 8 kg auf die Waage. Maxe wurde befühlt und natürlich für zu dünn befunden, einerseits. Zu dünn, was die Wirbelsäule betrifft, die Oberschenkel, mit dem, was auf den Rippen ist, ist er eigentlich zufrieden.
Er sagte, da geben wir ihm eine Aufbauspritze …
dann bekam er noch ein Breitbandantibiotikum, seine Beule unter dem Bauch wurde untersucht, er sagte was von Wassereinlagerungen und tumorösem Wachstum, das auch schon leicht nach innen geht – ich würde von einem Lipom sprechen, jedenfalls wird es demnächst operiert, wenn er wieder auf dem Damm ist. Und da Maxes hinteren  Zähne dringend einer intensiven Reinigung bedürfen, werden die dann mitgemacht.

Wieder zu Hause angekommen, schlief mein Mäxchen nur noch. Futter, nein Danke.

Der Hund hat einen Faible für höhergelegende Schlafplätze. Der tollste ist das Fußende von meinem Bett , der zweittollste ist der für ihn nun mit einer Wolldecke zurechtgemachte Korbstuhl aus dem Arbeitszimmer. Den schleppe ich jetzt immer mit, wenn ich den Aufenthaltsort wechsel, dass Hund sich gesundschlafen kann.

Wegen der Abwehrspannung, die er im Bauch hat, konnte ich ihn auf dem Hof schon ohne Leine laufen lassen. Er orientiert sich an mir – das wird richtig gut werden mit uns.