Fall Rumänien

Nach all den relativ guten Nachrichten muss eine schlechtere folgen. So ist das Leben und ich mache das nicht aus Spaß, sondern weil Heike mich darum bat. Manchmal verschließe ich die Augen und mag den Auslandstierschutz überhaupt nicht. Stelle mir all die anderswo lebenden Mitmenschen vor, die sich schlapp lachen. Weil die Deutschen sentimental und unverstehbar sind. Doof und Dämlich mögen sie denken, aber das kann ich nicht belegen. Sentimentalität ist ein Gefühl und irgendwie stimmt es ja auch, denn wer kann wegsehen, wenn er weiß, dass unsere Mitgeschöpfe mit Füßen getreten, misshandelt werden? In kahlen verdreckten Zwingern eingesperrt werden, ohne Nahrung, ohne Wasser auf den unausweichlichen und viel zu frühen, nicht gewollten Tod warten müssen, weil IRGENDWER daran Geld verdient.  Die Tiere, die wie der wöchentliche Abfall beseitigt, im mildesten Fall auf die Straße entlassen werden. Es kocht jeweils eine Menge in mir hoch, wenn ich darüber nachdenke. In mir kocht aber auch eine Menge hoch, wenn ich an Syrien und all die Länder denke, die sich gegenseitig bekriegen und mit gegenseitigem Atombombenbesitz pokern. Basteln die an einer Atombombe oder nicht? Oft denke ich, dass diese eventuellen Atombomben doch einfach  in die Luft geschossen werden sollten – denn dann ist Ruhe – absolute Stille – für uns alle.

Günter Grass wird mit seinem Gedicht „Was gesagt werden muss“ nun von vielen Seiten angegriffen. Ihm wurde Einreiseverbot nach Israel erteilt, dabei wäre ein reinigendes Gespräch um einiges sinnvoller. Aber was soll es, damit begebe ich mich in Gefilde die gefährlich sind oder werden könnten, somit beschränke ich mich auf die vermeintlichen Niederungen, die Tiere.

Rumänien dürfte ein Begriff für jeden sein, was die jeweiligen Tiermisshandlungen, Straßendebakel und das Leben an sich anbelangt. Ich gebe zu, nach Heikes Bitte erst einmal überlegt zu haben, da ich von solch Buchstaben in Fettform  die Nase voll habe. Zu viele Erfahrungen, die sich wie Seifenblasen in Luft auflösten.

Diese Hündin, um die es geht, wurde inzwischen von einer ernsthaften (inzwischen muss dieser Zusatz genannt werden) Tierschützerin frei gekauft. Das ist die Ute und ich ziehe meinen Hut vor ihr. Heike hat eventuell eine Pflegestelle für Zara gefunden,  aber all das befindet sich  moment in der üblichen Hoffnungsphase, weil Zara erst am 23. April dort raus darf.

Alles in allem wollte ich hiermit auf die allgemeine Situation Rumäniens aufmerksam machen. Ute ist auch bei Facebook zu finden und vielleicht hat der ein oder andere Interesse ihr zu helfen, sie und die Tiere  zu unterstützen: https://www.facebook.com/T.O.R.A.Bistrita

Das bildhübsche Hundemädchen ZARA leidet in der Hundehölle von Bistrita (Rumänien)!

Dringend!!! Notfall!!!

Zara giebt sich auf !!!

Sonnst stirbt sie auch noch, wie ihre 3 Geschwister!

ZARA kam im Alter von ca. 2 Monaten mit 4 weiteren Geschwistern dorhin. ZARA ist die einzige Überlebende der ganzen Familie. Alle ihre Geschwister haben diese Hölle nicht überlebt. Nur einmal in der Woche gibt es dort Wasser und Futter. Die Hunde leben in total verdreckten Käfigen – es ist ein MASSENLAGER, das viele nicht mehr lebend verlassen. Wenn sie nicht verhungern oder verdursten, werden sie totgebissen oder sterben an Krankheiten, denn medizinische Versorgung gibt es dort auch nicht.

ZARA vegetiert dort seit 8 langen Monaten vor sich hin. Sie ist inzwischen ca. 10 Monate jung (Stand April 2012) und kennt nur diesen traurigen Ort. Ihre ganze Welpenzeit hat sie dort verbringen müssen. Sie gibt sich langsam auf.

ZARA ist verträglich mit Artgenossen.

Wer gibt diesem bezaubernden Hundemädchen, das bislang unsägliches Leid ertragen musste, eine Chance und schenkt ihr ein liebevolles Zuhause?

Bei Interesse an der Hündin, bitte an diesen Kontakt tierschutz@wichtig.ms wenden!!!

Update:

Leider bekam ich gerade eben noch unschöne Bilder des Shelters of Bistrita in Rumänien.

http://www.piaberrend.org/romania-horror-in-the-municipal-shelter-of-bistrita/

Tierschützern wird nur einmal Wöchentlich der Zutritt erlaubt, um die Tiere zu füttern und um sauber zu machen!

Hilfeangebote für die Tiere bitte an meine oben angegebene E-Mail Ardresse, oder an ute.arns@web.de

Bündnis „Pro Katze“ setzt sich für Streunerkatzen ein

TASSO e.V., bmt und VIER PFOTEN fordern Kastrationspflicht für Freigänger.

Presse-Mitteilung

Hattersheim, 20. März 2012 – TASSO e.V., der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. (bmt) und VIER PFOTEN haben sich zusammengeschlossen und das Bündnis „Pro Katze“ gegründet. Gemeinsam setzen sich die drei großen Tierschutzorganisationen für eine bundesweite Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht von Freigängerkatzen ein. Um der entsprechenden Petition an die verantwortliche Politikerin Ilse Aigner Nachdruck zu verleihen, sammelt das Bündnis „Pro Katze“ ab sofort Unterschriften. Tierfreunde werden gebeten, an der Online-Petition auf www.tasso.net/Kastration-von-Katzen teilzunehmen. Die Unterschriftenliste kann außerdem heruntergeladen und weitergegeben werden.„Streunende Katzen führen ein jämmerliches Dasein. Sich selbst überlassen, kämpfen sie täglich ums Überleben. Viele sterben qualvoll an Hunger und unbehandelten Krankheiten“, so Kampagnenleiterin Dr. Martina Stephany von VIER PFOTEN. „Bitte unterstützen Sie die gemeinsame Unterschriftenaktion. Je mehr Menschen mitmachen, desto eher können wir die Politiker von unserem Anliegen überzeugen!“ Um die Überpopulation von circa zwei Millionen Streunern einzudämmen, führen TASSO, der bmt und VIER PFOTEN Kastrationsprojekte durch und begleiten diese mit einer Aufklärungskampagne.

Philip McCreight, Leiter von TASSO e.V., erklärt: „Die einzige  tierschutzgerechte Möglichkeit, das Problem der Streunerkatzen bundesweit und nachhaltig zu lösen, ist die Aufnahme gesetzlicher Regelungen zur Kastration, Kennzeichnung und Registrierung von Katzen mit Zugang ins Freie in das Tierschutzgesetz. Die kostenlose Registrierung bei TASSO führt darüber hinaus zu einer spürbaren Entlastung der Tierheime, denn registrierte Katzen können im Verlustfall umgehend an ihre Besitzer zurückvermittelt werden und verursachen keine Unterbringungskosten.“ TASSO betreibt Europas größtes Haustierzentralregister.

Der bmt unterhält bundesweit acht Tierheime. „In den Tierheimen werden Jahr für Jahr unzählige Jungkatzen aufgenommen, kastriert und möglichst an verantwortungsvolle Halter vermittelt. Für ältere Streunerkatzen dagegen ist es praktisch unmöglich, ein Zuhause zu finden“, so Petra Zipp, Vorsitzende des bmt.

© Copyright TASSO e.V.

Dringend um Hilfe gebeten!!!

Das macht Pilar nicht oft, aber immer dann, wenn es wirklich nicht mehr geht.

Sie schrieb nicht nur mich im Winter an, nachdem eine Wasserflut sämtliche Hütten beseite schob und eine wichtige Mauer einstürzen ließ. Sie benötigt für den Wiederaufbau um die 2000 Euro, die weder ich, noch die anderen angeschriebenen locker in der Tasche liegen haben. Obwohl ich Pilar glaube, so waren die Fotos nicht wirklich geeignet, und ein Aufruf scheiterte genau daran. Piar möchte das Geld nicht geschenkt haben, sie bittet  um ein Leihen, das sie monatlich in kleinen Beträgen abzahlen würde. Wenn ich das Geld hätte, ich würde!

Bei ihrer aktuellen Bitte handelt es sich um eine Hündin oder einen Rüden, das weiß ich nicht genau zu beurteilen, sehe allerdings eine erneute und dringenste Not, die sofortige Hilfe benötigt!

Diese  Seele wurde bei Pilar abgegeben oder sie fand sie, Details scheitern grundsätzlich an Kommunikationsproblemen, da sie nur spanisch spricht und schreibt. Im Gegenzug ich nur deutsch oder englisch. Somit Übersetzungshelfer, wie das Promtprogramm, aber nicht wirklich detailgetreu.

Was diesen kranken Hund anbelangt, antwortete Pilar auf meine Frage, wieviel die OP kostet:

nos piden 550€  + 20€ por dia de ingreso si todo va bien una semana, el tumor es enorme y la operacion muy peligrosa,  luego a parte el tratamiento que necesite. Es una locura nosotros no podemos es imposible.
Somit sprechen wir hier von (nur) ungefähr 570 Euro, die diesem Tier eine gesundene Operation ermöglicht!! Erinnert Euch bitte an Hündin Vicky, die wir mit Spenden in Höhe von über 200 Euro unterstützen konnten und wie wert – und sinnvoll Pilar mit diesen Spenden uming! Erinnert Euch bitte und helft bitte auch dieser Seele – ich werde es tun!
Hier die neuen Kontaktdaten:

Empfänger PILAR GOMEZ RUIZ
Nº de cuenta (IBAN) : IBAN ES75 2038 4605 9530 0077 4827
Codigo (BIC) : CAHMESMMXXX

Mi direción nueva es
Pilar Gomez Ruiz
Paseo de los Martires nº8 – 2º
10300 Navalmoral de la Mata – Cáceres – España

Jeder Cent zählt! Danke Euch!

Oder schreibt selber an diese alleine gelassene und dennoch starke Tierschützerin : MIREINO [pigorum@gmail.com]

Wichtige Info bei facebook – Hundefänger – bitte überall weiterleiten

Nachfolgendes kam eben bei Facebook, bitte überall weiterleiten, von Andreas Stein:
Mary Montero
TEILEN TEILEN!!!!!!
Bitte teilt das mit Euren Freunden:
Derzeit sind in NRW professionelle Hundediebe unterwegs. Sie kommen mit einem Kastenwagen, in dem sich jede Menge Käfige befinden. Das Kennzeichen ist aus Polen oder den Niederlanden. Sie haben es auf Hunde abgesehen, die vor dem Supermarkt angeleint sind.Christa habe es schon vor zwei Wochen von einer Frau aus der Nachbarschaft gehört und heute hat Sie es bei Netto selber gesehen. Unglaublich, leider war Sie zu weit weg um das Kennzeichen zu sehen.
Bitte kopiert das in Euren Status oder teilt es mit Euren Freunden. Sie stehlen gezielt Hunde, die vor dem Supermarkt angeleint sind. Also achtet auf Eure Hunde, bis diesen Tierquälern das Handwerk gelegt wird. Wir lieben unsere Hunde und ich möchte mir gar nicht ausmalen, was sie mit den Tieren machen.
BITTE  LASST  EUREN  HUND  NICHT  ALLEINE  VOR  DEM  SUPERMARKT!!!
Die dumme Ausrede „mein Hund geht mit niemandem mit“ ist das Todesurteil, denn der Hund geht mit! Das sind Profis, die fragen nicht, ob der Hund mitgeht! Die sind nicht nur in NRW unterwegs, sondern in der ganzen Republik werden Hunde gestohlen!

Dazu kann ich nur folgendes sagen: Ich sehe oft eine Frau bei einem Lidl Markt einkaufen, ob im Vorbeifahren oder gleichzeitig im Geschäft, und sie fährt in einem Rollstuhl. Ihren kleinen Hund, einen Maltesermix, leint sie am Eingang des Parkplatzes an, also weitläufig entfernt vom Eingang des Geschäftes. Irgendwann half ich ihr beim Einkauf, da sie nicht an die oberen Regale heranreicht und sprach sie auch an, dass sie ihren Hund nicht allzu lange aus den Augen lassen solle. Sie meinte, der könne ein komplettes Viertel zusammen bellen und es würde sich über ihn  beschwert – den würde niemand klauen.

Wie in der obigen Info  steht, kommt es nicht darauf an, ob und wie ein Hund reagiert. Selbst das Verhalten interessiert nicht! Wie Tierfänger agieren, das kann ich mir nur vorstellen und gebe hier mit Sicherheit keine Anleitung, aber ich persönlich leine einen Hund nur in Sichtweite an.

Es ist traurig, dass man man nicht nur seine Geldbörse nicht aus den Augen lassen darf, sondern  jederzeit auch die Tiere gefährdet sind!


Hund Smile

Inzwischen ist klar, dass Smile aus der Ukraine stammt, beziehungsweise dort  in einem Zwinger hockt und weiterhin epileptische Anfälle, ohne dass ihm jemand hilft, bekommt.

Es hat sich jedoch einiges getan, was  Informationen rund um Smile anbelangt.

Frau Krack von der aw2 tierhilfe schrieb, dass Smile die Möglichkeit zur Ausreise bekommt, da inzwischen eine Pflegestelle  gefunden werden konnte!  Am 10.01. kann er einem Tierarzt vor Ort vorgestellt werden, um ihm zumindest eine Ausreisefähigkeit zu bescheinigen (Vorher geht nicht, da in der Ukraine aufgrund derzeitigem Weihnachtsfest alle Institutionen geschlossen sind) und danach wird die TH aw2 weitersehen. Auf jeden Fall ist ein Transport geplant, der Smile sowie weitere Hunde aus der Hölle befreit.

Nun ist es wie in allen Fällen: Das Geld fehlt.

Ich werde mich auf jeden Fall an den Transportkosten und Unkosten der Medikamente für Smile  beteiligen, denn daran darf es letztendlich auch nicht mehr scheitern.

Ich werde weiter berichten und falls Ihr ebenfalls Interesse habt Smile zu helfen, so wartet entweder, bis ich hier konkrete Abläufe und Kosten darstelle, oder vertraut gleich und wendet Euch jetzt schon an die Spendenseite der aw2 tierhilfe. Oder veröffentlicht mit dieser Bitte auf bekannten Seiten – mir gleich. Ich werde warten, bis ich die Planung „fassen“ kann, aber das wird nicht lange dauern, da Frau Krack ebenfalls ein Interesse daran hat, möglichst schnell Klarheit zu schaffen und einen konkreten Ablauf zu erstellen. Smile ist nur einer von tausenden Hunden und die restliche Welt scheint hilflos, ob dieser brutalen und gedankenlosen Vorgehensweise.  Ihr könnt ein Tropfen auf dem heißen Stein sein!

Die Ukraine ist mittlerweile bekannt geworden als Austragungsort der Fußball Europameisterschaft 2012. Bis dahin wurde dieses Land eher als „weit weg“ angesehen. Dieses „weit weg“ trägt somit Konsequenzen, da die dortigen Zustände nicht zu verstehen sind. Jedem das Seine; meinetwegen sollen gut verdienende Fußballstars Tore schießen, meinetwegen sollen Fans eine Menge Geld hinblättern, um ihre Helden live zu begleiten. Wie gesagt: Jedem seinen Spaß.

Die andere Seite von Spaß und Geldverdienen sieht so aus. Ach, Ihr habt starke Nerven, deshalb erspare ich mir die Warnung: Nichts für schwache Nerven, denn da müssen wir alle durch und speziell Kinder bedeuten die Zukunft. Genau sie müssen erkennen, wie dämlich ihre Vorbilder reagieren, damit sie es nicht nachahmen. Bereitet sie bitte vor, falls anwesend, auf Bilder, die die Dummheit unserer Spezies klar vor Augen führt, dass Geldscheffeln und eine falsche Scham wieder einmal die Hilflosen trifft:

 

P.S. Ich musste beim Einstellen der Aufnahmen zustimmen,  über 18 Jahre alt zu sein. Frage: Warum muss Jugendlichen unter diesem Maß die Wahrheit verschwiegen werden? Warum soll sie ihnen nicht zugemutet werden?

Echter Pelz ? Nein, Danke !

Vorsicht, das Video von PETA zeigt brutale Wahrheit …

Angefahrenes Kaninchen

Das kam am Freitag hinzu und  Ablauf bestand aus dem üblichen Ritual: Sehen, Registrieren, Anhalten, Einpacken, Weiterfahren und eine halbe Stunde später beim Pförtner einer Firma abstellen, bis die notwendige Zeit blieb um zur Tierklinik zu fahren. Es ist immer wieder dasselbe und ich finde einfach keine Worte mehr.

Angefahren wie eine Stück Dreck und liegen gelassen, verzweifelt zappelnd und versuchend über den Bordstein auf die lockende Wiese zu gelangen – in vermeintliche Sicherheit, wo ein sehr lang dauernder Sterbeprozess warten wird.

Aber keine Chance, da die Hinterläufe nicht mehr mitmachen und es wird ein kürzer dauerndes Sterben im Rinnstein werden, mit aufgerissenen Augen voller Panik und pochendem Herzen, da auch ein Kaninchen sieht und begreift, wie Reifen, Autos, Baustellenfahrzeuge und Bagger haarscharf an ihm vorbei brettern. Der übernächste Idiot trifft!

Ich könnte nur noch kotzen. Der Tod ist nicht schlimm, aber das Sterben. Ich kenne niemanden, der davor keine Angst hat. Und genau solche Zeitgenossen fahren ein Lebewesen in Grund und Boden, denken nicht weiter – nur an sich, sich und nochmals an sich! Was seid ihr doch alles kleine Schwachmaten, die ihr nicht einen Funken Mumm habt! Genug aufgeregt, kleines Kaninchen liegt nun unter der Erde. In der Tierklinik kam man auch hier lediglich zu dem Ergebnis, dass die Wirbelsäule beschädigt und kein Gefühl in den Hinterläufen festzustellen sei. Ich konnte mich überzeugen, da ich dabei war und auch bei der Erlösung, die übrigens lange dauerte. Das Herz kämpfte.  Das Tier hatte zahlreiche Wunden aufzuweisen, sei es an den Hinterläufen oder am seitlichen Körper. Ich möchte nicht wissen, wie es nach dem Aufprall über diese beschissene Straße rollte und dennoch LEBTE!