Vielen Dank!

Auch ich möchte mich bedanken, und zwar bei Anke I., Kathrin S., Tobias – und den Hl. Birmas aus Lampertheim, sowie bei Evelin N. für ihre Spende :
Das Päckchen von Anke war wieder einmal ein kunterbuntes Überraschungspaket und immer wieder perfektionell, wie sie das packt. 🙂
Spende Anke I
Danke an Kathrin samt Anhang für das Fressnapfpaket, das ich nur zur Hälfte abfotografieren konnte, wegen … bereits Verkostung. 😉 Danke!
Spende Kathrin
Evelin, vielen lieben Dank, dass Du trotz Deines Schicksales an uns denkst!

Die Hafenkatzen und Co. sagen Danke an Alle, die an sie denken:
Futterstellen
Futterstellen 1

Advertisements

Vielen Dank!

Dieses Dankeschön gehört noch zum vergangenen Jahr und ich muß mich für die Verspätung entschuldigen. Aber Grund waren meine Überlegungen, die die Katzenheimat fast zum Stillstand gebracht hätten.
Ich bedanke mich hiermit bei allen Spendern, die uns im vergangenen Jahr mit Futter, Näpfen, Katzenspielsachen, Rat und warmen Decken unterstützten.

Anke I., ganz herzlichen Dank für Deine vielen Päckchen, die Du den Tieren mittlerweile hast zukommen lassen! Immer wieder liebevoll gepackte Überraschungspakete. 🙂
Spende Anke

Frau B., lieben Dank für die großzügige Spende von gutem Trockenfutter, wovon die Hafenkatzen immer noch zehren!
Spende Frau B

Kathrin S., vielen Dank für ein tolles Paket mit wertvollem Fresschen!
http://www.katzentheke.com/Om-Nom-Nom-Katzenfutter:::6.html
Ich finde, dafür kann man Werbung machen, denn das Om-Nom-Nom Katzenfutter war mir bis dato unbekannt, aber es ist ein wirklich klasse Futter. Auch ganz schön teuer, aber der Preis ist es wert. Alle Katzen die ich kenne, und die einen Bissen davon bekamen, waren begeistert. 😉
Spende Katharina

Frau F./Firma Edelmann, ganz herzlichen Dank für die Kostproben der Firma Almo Nature, die ich bereits seit Jahren aus Überzeugung kaufe und den Katzen „kredenze“. Schaut auch mal bei Facebook hinein:https://www.facebook.com/almonature.de?fref=ts und bitte: Überdenkt so manche Futtergabe an Eure Haustiger! Werbung ist Lüge! Denn kein guter Futtermittelhersteller wirft für Werbung sein Budget zum Fenster hinaus, das ist eine Milchmädchenrechnung. Gute Futtermittelhersteller benötigen keine teure Werbung: Mundpropaganda und Informationen, macht Euch schlau! Billigfutter mit putzmunteren schwarzweißen Katzen in der Werbung sind mehr Schein als Sein, denn manche Krankheiten, die teure Tierarztkosten nach sich ziehen, werden vom Futter verursacht: Vergleicht bitte mal die Inhaltsangaben.
Edelmann

Evelin N., ganz herzlichen Dank für Deine 50 Euro Spende, die einen 10 Kilo Sack Royal Canin Trockenfutter ermöglichte! Evelin wurde durch die Großstadtkatzen auf die Katzenheimat aufmerksam, und deshalb ebenso lieben Dank an Petra, die sich sogar die Mühe mit einem Interview gemacht hat, das hier nachzulesen ist und das dem einen oder anderen Leser die Hintergründe der Katzenheimat erklären kann, falls ich im Laufe der Jahre nicht wirklich aufschlußreich gewesen sein sollte. 😉

Christina und Udo, meine beiden treuen Freunde, die für Tara eine Patenschaft übernommen haben! Puhh, dafür danke ich Euch ohne Ende, nicht weil Tara kostspielig ist, aber weil Ihr Euch für diese geschundene Seele mit uns zusammen einsetzt, damit sie ihre schlimme Vergangenheit vergessen kann und in artgerechter Form eine gute Unterkunft gewährleistet bekommt.

Katja, Anne, auch Euch herzlichen Dank für Eure Mithilfe in Form von Tipps und tatkräftiger Unterstützung, wenn es sich um Federtiere und Co. handelt. Die kleine Meise, die von Meili gerupft worden war, ohje. Aber Meili hatte Meischen am Leben gelassen und nun war Mensch gefragt. Meischen kam zuerst im Hasenstall unter, in dem ich ihr einen Wald versucht hatte nachzubauen. Naja, jedenfalls lebte Meischen weiter und konnte nur nicht fliegen, weil ihr die Flugfedern gerupft worden oder ausgefallen waren. Das sagte mir ein Vogelexperte, dass Vögel oder speziell Meisen ihre Federn auch abstoßen können. Wie dem auch sei, so fuhren wir Meischen bis nach Dortmund: http://dohlenfreund.beepworld.de/
Der Meise wuchsen in ihrer Voliere wieder Federn und sie wird im Frühjahr samt vieler ehemals verletzter Kleinvögel und mittlerweile Kumpel in die Freiheit entlassen. Vielen Dank somit auch an Ewald F.!

Gabi: Lieben Dank für Besorgung der Karte!! 😉

Ganz feste Umarmung an Gilla und Gisi, die mich nie alleine gelassen haben und ohne die ich nicht soviel hätte helfen können. Sei es aus finanziellen oder emotionalen Gründen. Danke Euch!

Das war er erst einmal, der zweite Eintrag im Jahre 2015. Was uns allen das momentane Jahr bescheren wird, das weiß niemand. Aber es liegt an uns selber: Helfen und kämpfen wir ohne Waffen weiter.

Wie geht es der Katzenheimat?

Ohje, Ostern die letzte Meldung … naja, ich setze nicht voraus, dass es jemand bemerkt hat – oder?
Über Wen kann ich berichten? Über so viele Katzen und auch ein wenig über mich, die den Fotoapparat verklüngelt hatte und ihn heute wiederfand. Die ganze Zeit lag er im Schreibtisch vergraben, aber immerhin sicher verwahrt. Der Garten lässt einige Zeit verstreichen, Zeit, die ich in der alten Wohnung zum bloggen nutzte. Aber auch das wird sich ändern, sobald der letzte Knackpunkt am Hang mit Erde aufgefüllt und bepflanzt wurde. Alles in allem hat sich dieser stressige Umzug gelohnt und Katzenhasser in der Nachbarschaft konnte ich bisher nicht entdecken. Entweder sind die Tiere zu scheu, was eine eigene Lebensversicherung bedeutet, oder es sieht sie niemand, oder es hat niemand etwas gegen Katzen, die hin und wieder ein fremdes Grundstück betreten.
Kater Micky verzog sich nach draußen, nachdem er fast drei Monate lang im Haus lebte. Eines Abends stand er triefend nass vor der Tür und es benötigte einiges an Überredungskunst, dass er zumindest diese eine Nacht im Warmen verbringt. Nach scheinbaren Stunden traute er sich endlich über die Schwelle und blieb ungefähr eine Woche lang. Eines Tages sprintete er wieder nach draußen und seitdem sehe ich ihn nur zufällig bei Anbruch der Dunkelheit. Meist sehe ich ihn auch nur per aufgestellter Wildbeobachtungskamera, aber dann teilt er sich das Futter mit Katze Tara.
MickyMicky 1
Micky mutierte somit zu einem „wilden“ Kater zurück, denn ich hätte ihn nie mitnehmen können, wenn er sich nicht auf den Arm nehmen oder sich zumindest anfassen lassen hätte. Aber egal, wenn ich weiß, dass es ihm gut zu gehen scheint, soll er sein neues Leben in Rente mit rund um die Uhr Versorgung genießen.
Katze Meili hatte einige Interessenten, aber entweder wohnten diese Interessenten zu weit weg und es wäre purer Stress für das kleine Wesen geworden, wenn man es auf eine lange Fahrt ins Ungewisse geschickt hätte. Es muss nicht Wiebaden und nicht Worms sein, es muss auch jemand hier in der Umgebung eine kleine Katze suchen. Diese Menschen gab es dann auch tatsächlich und sie mussten vier Stunden zu Besuch sein um …. keine Meili zu Gesicht zu bekommen. Meili schien spurlos verschwunden, fremde Menschen sind ihr ein Greuel. Nach diesen vier Stunden, die allerdings nette Gespräche beinhalteten und keineswegs lästig waren, versprach ich uns, also Meili und mir, dass wir keine weiteren Versuche starten werden würden. Meili kennt die Katzenheimat und scheint sich dort wohl zu fühlen. Ich bin mit ihr auf einer Linie, da auch ich Veränderungen nur sehr schwerlich akzeptieren mag. Somit wurde der kleine Hasenfurz vor zwei Wochen kastriert, die Tierarztrechnung übernahm die Katzennothilfe Kitty e.V., und seitdem können sämtliche Türen auch wieder offen stehen und Meili ihr Ursprungsleben in Freiheit genießen. Draußen ist für Meili nun das Oberste, Spielschiene und Spielzeug adè. Sie ist an Wochenenden eigentlich den ganzen Tag lang draußen …
Meili draußen 2
Meili draußen
Meili draußen 1
Meist hält sich Meili an ihr Vorbild, dem Mikesch, und läuft ihm hinterher. Ich hoffe, nur in gute Umgebung.
Mikesch

Zugegeben, es sprießen stets neue graue Haare, wenn eine der Katzen zum ersten Mal nach Draußen geht. Es raubt auch Nerven, wenn Charlie und Co. nachts nicht nach Hause kommen. Die Kater dürfen das, aber Romina, Perlchen und nun auch Meili müssen einfach drin sein, sonst kann ich nicht schlafen. Was wiederum dazu führen würde, dass ich mich verschlafe, dem Job nicht nachgehen kann, keine wilde Katze am Hafen versorgen kann und so weiter. Aber es ist immer wieder zu spüren, dass sämtliche Vierbeiner ausgeglichener sind, als wenn sie nicht tun dürfen, was sie mögen. Gut, ich war gestern tatsächlich böse, als Charlie einen jungen Kleiber anschleppte, den ich leider nicht mehr retten konnte. Das Rotkehlchen flog zumindest noch von dannen. Aber Charlie war anschließend vierundzwandzig Stunden lang unterwegs – und graue Haare wuchsen. Meili ist insgesamt immer noch sehr scheu und als die Tierärztin einen Body für Katzen vorschlug, schlug ich diese Neuerung gleich in den Wind. Eine Katze mit Body, eine Katze mit Trichter. All das gibt es und wird sich für Schmusetiger bewähren, aber nicht für nicht händelbare und selbstbewußte Ex- Wilde. Somit kam es, wie es eventuell kommen musste: Meili hatte an ihrer OP Narbe geleckt und eine kleine Beule hatte sich gebildet. Nun muss zweimal täglich eine Salbe auf diese kleine Beule geschmiert werden und klar, denn zweimal täglich sind meine Hände ein wenig zerkratzt. Aber was soll es? Ob diese Salbe hilft oder nicht, es gibt unendlich viele Katzen die kastriert werden (müssen) und kurz danach wieder auf die Straße gesetzt werden.Im Grunde eine Schande, was den so genannten Tierschutz anbelangt, aber manch eine Katze müsste für eine Salbengabe in Narkose gelegt werden – somit kann man nur sagen: „Wie man es macht, macht man es garantiert verkehrt“, und ich denke an all die Tiere, die nicht diese Obhut wählen können.
Katze Tara sehe tagsüber ebenfalls nicht und ich habe keine Ahnung, wo sie sich zur Ruhe legt. Ihr erster Ausgang war an diesem Tag, zu dieser Stunde:
Tara erstes Mal
Mittlerweile hat es sich eingependelt und sie kommt während der Nacht, sie isst und trinkt, geht sogar aufs Katzenklo:
Tara 09.05
Und manchmal gelingen Fotos, bei denen man denkt/hofft: Tara lächelt.
Tara grüßt
Tara grüßt. 1 JPG
Tara
Aber vielleicht lächelt sie wirklich, weil sie hier ihre Ruhe hat und tun und lassen kann, was sie möchte?
Vielen lieben Dank auch an Karin AI., die uns immer wieder Päckchen schickt: Danke, Anke!!
Spende
Euch allen eine gute Woche, bis zum nächsten Mal! Danke für`s Lesen!

Vielen, vielen Dank!

Jetzt wird es kompliziert, denn die Katzenheimat, bzw. die Tierhilfe Rhein-Main- Ruhr bekam eine überaus großzügige Futterspende von den Hussens in Wiesbaden. Weil ich unter Husse bei Google suchte, bekam ich jede Menge Stuhlüberwürfe zu sehen. Nett anzusehende Teile sind darunter und manchmal fällt einem durch Zufall eine Verschönerung ein. Auf Wortgeflecht und Aphorismen komme ich gedanklich gerade, aber nun denn, es ging definitiv nicht um unwichtigen Stoff, sondern um Trockenfutter für Katzen.
30 Kg gutes Trockenfutter – von Wiesbaden nach NRW, gespendet von DEN Hussens in Wiesbaden!
Ein sehr weiter Weg, wenn es sich nicht um Lebensnot handelt und man gerade so gar keine Zeit hat. Stefan S. löste das Problem und fuhr von Wiesbaden von seinen Eltern aus in seinen Lebensraum, der dennoch über 30 Km entfernt liegt. Anschließend rief er mich, die Begünstigte oder Auserwählte an, die das Futter an die korrekten Stellen verteilen würde. Ich stand bildlich gesehen auf dem Schlauch, da ich viel zu kompliziert an eine liebe Nachbarin dachte, die die Säcke hätte entgegen nehmen können. Es war Freitag um 7.00 Uhr morgens und obwohl ich bereits fitt und bereits eine Stunde am arbeiten war, schien mein Hirn noch zu schlafen. Stefan meinte, dass er in den nächsten Stunden in der Nähe sei, einen Abstecher einplanen könne – „und wohin unterstellen?“
„Am besten gleich vor die neue Adresse, oder?“, sagte Stefan, obwohl er noch nie dort war.
Oh Mann, ja klar, das war die Lösung!
Somit fuhr Stefan zu unserer neuen Behausung, legte 30 KG Hussens Trockenfutter unter die Plane, die dort momentan samt abgerissener Küchenwand vor UNSEREM Eingang liegt, sagte Bescheid und ich freute mich, fuhr in der Pause hin und stellte die Säcke ins Trockene.

Spende 4

Wenn ich Glück habe, liest jeder von Euch meine Freude aus jedem Buchstaben heraus, denn mehr Worte gibt es keine, unser Alphabet hat nur 30 Buchstaben zur Möglichkeit des Ausdrückens von Worten. Die jeweiligen Gefühle muss man versuchen hinein zu interpretieren und das wahrhaft ehrlich. Ich danke der Firma Husse jedenfalls von Herzen und verspreche, dass diese Spende reichlich Katzen zugute kommen wird!
Ganz herzlichen Dank!

Lieben Dank auch an die Tierhilfe – Rhein- Main – Ruhr und an Mitdenker Stefan, der sich enorm viel Mühe gegeben hat!
Danke Euch allen!

Herzlichen Dank!

an Frau E., die zufällig auf die Katzenheimat gestoßen war und uns mit einer Geldspende beglückte!
Mit Geld ist das immer eine unangenehme Sache, denn auch ich traue niemandem mehr und gebe Geld nur, wenn ich sehen kann, was daraus wurde. Wenn vor Weihnachten auf die Tränendrüse gedrückt wird und Esel, Ziegen oder Hunde vor Einkaufsläden hinzugezogen werden, um auf Zirkustiere oder das eigene Leid, das mit einem vierbeinigen Gefährten geteilt wird, hinzuweisen, besorge ich entsprechendes Futter im Laden, denn ohne eine Gabe fällt es schwer an den jeweiligen Bittstellern vorbeizugehen. Das Gewissen plagt und eigentlich geht es einem gut …
Geld ist undenkbar für mich und entweder ist es Hundefutter oder Möhren, kommt jeweils auf das Tier an, womit Mensch zwar auch etwas anfangen könnte, aber die Umsetzung für ihn zu umständlich ist. Ein Mensch alleine ok, aber warum sonst nimmt er sein Tier mit?
Jedenfalls traf Frau E.`s Geldspende genau den Tag, an dem ich eine recht leere Futtertruhe vor mir sah und überhaupt, hatte der Monat noch einige Tage vor sich.
Das Ergebnis war eine wieder gefüllte Truhe, die dadurch sogar mit gesunden und vertretbaren Futtersorten bestückt werden konnte:

Spende 3

Und Nein, die Spende ist dadurch noch nicht zur Neige gegangen, aber der nächste Einkauf wird nötig werden. Liebe Frau E., ich werde weiter berichten und bedanke mich ganz, ganz herzlich! Lieben Dank an Sie!

Vielen, vielen Dank!!

Es ist viel aufgelaufen in letzter Zeit und bevor ich wegen dazugehörendem Wechsel ab Montag nicht mehr ins Internet komme, muss ich unbedingt einige Dankeschöns loswerden!

Der Reihe nach:
Als erstes bedankt sich die Katzenheimat bei Anke I., die innerhalb der vergangenen Monate zwei Päckchen an uns verschickte. Sie waren ähnlich verpackt wie Katjas Pächskens, jeweils kunterbunt zusammengestellte Überraschungen mit wertvollem Inhalt. Man sieht diesen jeweiligen Päckchen die liebevolle Zusammenstellung an und es macht sehr, sehr glücklich, diese Verbundenheit und eine wirkliche Überzeugung zu sehen. Das sind immer wieder diese Momente in denen ich erkenne, dass ich nicht alleine bin.

Spende
Durch Anke lernte ich sogar einige neue Futtersorten kennen, wie Grananatpet und Catz-Finefood. Speziell Granatapet wird gerne gefuttert, und man sieht dem Inhalt an, dass sich der Hersteller Gedanken über Katzenernährung macht.Ebenso das Trockenfutter von almo nature, das wirklich, wirklich schweineteuer ist, aber gut.
Nebenbei waren Schalen und Spielsachen in den Päckchen und ich kann nur sagen, dass sich sämtliche Katzen darüber gefreut haben und es immer wieder tun, denn speziell die unkaputtbaren Schalen sind für Draußen Gold wert.

Spende 1

Spende 2

Liebe Anke, allerherzlichsten Dank! Ich kann all das nur wieder gut machen, indem ich mich weiterhin um einen kleinen Teil unserer Welt kümmere, ob bei Regen, Schnee oder Hitze bei der Wasser fehlen würde, wenn nicht …, aber das weißt Du und deswegen hilfst Du. Lieben Dank!

Herzlichen Dank!

Vielen Dank an Brigitte R.,  die uns oft 15 Euro zukommen lässt und vielen Dank an Christina N., die zusammen mit Brigitte und ihren  50Euro den gestrigen Sack „Royal Canin“ möglich machte!

Ich weiß, Royal Canin steht mometan eventuell berechtigt in der Kritik, aber momentan will ich das gar nicht wissen. Die wilden Katzen lieben es und es scheint ihnen gut zu tun. Warum muss man sich stets um die Art der Herstellung kümmern? Warum darf man nicht einfach mal vertrauen? Ein einziges Mal, ob beim Menschen – oder Tierfutter – das angeblich Gute kostet genug!

Einen Neuzugang habe ich zu verzeichnen und es scheint ein alter, eventuell kranker Kater zu sein. Er scheint „dreckig“, weshalb ihn schon einige Menschen an verschiedenen Stellen sahen. Immer wieder wurde gesagt, dass es ein schmutzig aussehndes Tier sei. Er ist graugetigert, relativ groß und scheint taub zu sein. Jedenfalls fand er nach langem Suchen eine der Futterstellen und ich kann ihn nun beobachten und entscheiden. Allem Anschein nach hat er eine V Kerbe im linken Ohr, aber von mir wurde er nicht kastriert. Er zum Beispiel liebt Royal Canin und vielleicht ist es nach langem Suchen eine gute Nahrung für ihn. Am Freitag konnte ich aufgrund der späten Zeit endlich mal wieder Feuchtfutter in zwei Schalen füllen, inklusive gekochter Hähnchenbrust und Brühe. Der vermeintliche Kater saß in der Nähe, beobachtete jeden meiner Handgriffe und ging anschließend zu den Näpfen. Ein zweiter Mikesch vielleicht, aber Mikesch hat hier genug Probleme und ein weiterer Kater ist unmöglich .

Inzwischen denke ich über Feliway nach, da Mikesch und Hermine immer wieder unterdrückt werden. Was haltet Ihr davon? Hat wer Erfahrung?