Geplatzte Gallenblase

Diesen Titel gab ich mit Absicht, da bei einer eventuellen Suche nach diesem recht seltenen Phänomen ein Beispiel gefunden wird, zumindest was die Kategorie Hund anbelangt.

Wie Ihr vielleicht wisst, nahmen wir Hündin Bella im Dezember 2011 bei uns auf. Sie wurde aus einer belgischen Tötung gerettet und nachdem sie einige mir unbekannte Pflegestellen durchlaufen hatte, kam sie als nächste Möglichkeit zu uns. Der letzten Pflegestelle hatte Bella auf den Teppich gepinkelt, weshalb sie schnellstmöglich abgeholt werden musste, jedenfalls ist das mein Stand der damaligen Dinge. Viel erfahren habe ich nie, selbst auf Nachfrage nicht, da jedesmal ein Schulterzucken die Antwort war. Angeblich stammte Bella von einer älteren Dame die ins Pflegeheim musste, und landete aufgrunddessen in diesem Tierheim. Bella kam seinerzeit mit Medikamenten im Gepäck zu uns, die aus Tabletten gegen Blaseninfektion und Schmerzmittel gegen Hüftgelenkprobleme bestanden. Ich gab ihr diese Tabletten bis sie zur Neige gingen, konnte jedoch keine entsprechenden Schwierigkeiten oder Schmerzen erkennen. Erst hier lernte sie sich zu trauen einen  Bach zu durchqueren, erst hier lernte sie Freude am Stöckchenapportieren. Vom ersten Tag an wurde Bella zu meinem Schatten – weshalb auch immer.

Bella

Die Zeit verging und ein Interessent meldete sich nicht wirklich, da ein auf zwölf Jahre geschätzter, schwarzer Hund mit grauer Schnauze nicht wirklich ein Hingucker ist. Bella entwickelte sich zu einer treuen Begleiterin und irgendwann war es ihretwegen kaum noch möglich sie weiter zu vermitteln. Sie machte auch hier oft auf den Teppich, aber meist wenn Durchfall sie plagte. Oft handelte sie mitdenkend und das Malheur wurde in der Küche auf Fliesen abgesetzt, aber manchmal … Zuerst tippte ich auf Magenprobleme aufgrund Futterumstellung, da mir ebenfalls niemand sagen konnte, was ihr Magen gewohnt war. Hier hapert es nicht an guter  Nahrung, doch trotzdem kam es immer wieder vor, dass Bella an Durchfall oder Erbrechen litt. Das alles konnte auch an ihrer Nervosität liegen, da sie allem Anschein nach unter ewigen Verlustängsten leidet. Sobald ich einen Raum verlasse klebt Bella an meinen Fersen. Nicht immer einfach und oft auch nervend.

Am Dienstag vor zwei Wochen war sie wieder einmal hyperaktiv und ich hatte kaum noch Geduld mich mit ihrer Art auseinanderzusetzen. Sie sprang aus dem Auto und frass Gras. Der kleinste Halm wurde vertilgt und auf einer größeren Wiese hörte sie gar nicht mehr auf wie ein Kaninchen zu zupfen. Zuhause trank sie den Wassernapf leer, ging auf den Wohnzimmerteppich und erbrach einen regelrechten Strohballen. Ich seufzte, mehr blieb mir nicht übrig und säuberte das Umfeld. Bella ging es danach nicht besser, sie schien Fieber zu haben, konnte immer schlechter laufen und Futter wollte sie auch nicht mehr zu sich nehmen. Nur trinken, trinken und anschließend das Wasser erbrechen. Somit war ein Tierarztbesuch angesagt, der unter anderem aufgrund 39,9 Grad Temperatur diagnostizierte, dass ein Magen – Darmvirus Schuld sei oder eventueller Wurmbefall; entsprechende Spritzen wurden gegeben und Antibiotikum verschrieben. Das Wochenende verging, aber keine Besserung in Sicht. Das Milbemax gegen Würmer hatte ich erst gar nicht gegeben, da das nach einer Entwurmung von vor einem 3/4 Jahr nicht ausschlaggebend sein konnte. Am Montag gab es immer noch keine Besserung, trotz regelmäßiger Antibiotikagabe. Ich rief Dr. Scherer an und sie empfahl eine Ultraschalluntersuchung in der Tierklinik. Dieser Termin war schnell geplant: Dienstag 11.30 Uhr.

Drei Stunden verbrachten Bella und ich in der Tierklinik und das Röntgen – und Ultraschallergebnis war alles andere als gut. Flüssigkeit im Bauchraum, die Leber in seltsamen Zustand, die Gallenblase zerfleddert. Ich wurde gefragt, ob ich mir diese riskante  OP finanziell erlauben kann oder …

Das ist eine große Frage, die der Nachfrage zu einem Menschen, ob er an lebenserhaltenden Maschinen angeschlossen werden soll oder nicht, riskant nahe kommt und nur kurz überlegt werden muss. Ein Fernseher, ein Auto, wenn man diese Dinge benötigt, werden  meist mit einem Kredit finanziert. Somit eventuell auch eine OP, deren Ergebnis  zwar in den Sternen steht aber riskiert werden muss, da  Ultraschallbilder nur schemenhaft eine Darstellung liefern.Und überhaupt kann man kein Tier einfach so abgeben, mit dem Wissen : Es kommt nie zurück und ich habe Schuld! Bella musste gleich dort bleiben und ihren Blick, als sie „abgeführt“ wurde, vergesse ich nicht: „Jetzt gibst sogar du mich ab, dabei habe ich dir vertraut …“

Die OP wurde nach Diagnose zweier Tierärzte am gleichen Abend durchgeführt. Die Gallenblase war geplatzt, hatte ihre Flüssigkeit im Bauchraum verteilt, das Bauchfell war entzündet, zwei Gallensteine schwirrten herum, es war kurz vor Zwölf gewesen. Bella überstand diese schwierige OP  gut, wie mir einer der Tierärzte abends mitteilte. Ob sie die Nacht überstehen würde, das war bis dato unklar.

Bella 1

Aber Bella wollte leben, schließlich begann ihr  drittes Leben. Somit erholte sie sich recht gut, trank und nahm sogar Futter zu sich, worüber sich selbst der behandelnde Tierarzt freute. Am Donnerstag  konnte ich sie abholen und war ebenfalls überrascht über ihr munteres Verhalten. Das Laufen fällt noch schwer, aber sie geht inzwischen flotteren Schrittes als während ihrer Schmerzenszeit. Nun müssen die Arzneimittel helfen, die an der Zahl einen Überblick forden. Heute morgen waren wir zur Nachkontrolle vorstellig und selbst die kleine nässende Stelle an der Narbe entwickelte sich positiv, so dass am nächsten Freitag die Fäden gezogen werden können.

Bella 3

Das Laborergebnis steht bisher aus, denn erst dieser Befund kann die Ursache zeigen. Im schlimmsten Fall ist es ein Lebertumor, im besten Falle waren es die zwei Gallensteine, die den Durchgang blockierten und die Gallenblase zum Platzen brachte. Wir werden sehen ….

Mein Dank geht an die Tierklinik Neandertal für ihre Fürsorge und speziell an Doktor Engelhardt, der diese seltene und komplizierte Operation leistete.

Advertisements

7 Kommentare zu “Geplatzte Gallenblase

  1. Hallo Sabine , toll das Du Bella das Leben gerettet hast. Darf ich mal fragen , was die OP kostet. Wie können eine Spendenaufruf starten. Und was ist mit dem Tierschutzverein, von dem Du Bella hast. Bezahlen diese etwas dazu.
    LG Ulrike

  2. Wie jetzt . Du bleist jetzt auf den Kosten sitzen. Das ist aber eine miese Nummer. Wenn Du Bella vermittelt hättest, dann hätten die aber bestimmt die Hand aufgehalten. Darf ich das bei Facebook veröffendlichen. Ich gebe Dir 100 Euro . LG Ulrike

  3. Kannst Du veröffentlchen. Ist kein Geheimnis. Danke für das Angebot mit den 100€, weiß momentan nicht wo mir der Kopf steht. Aber alle wird gut …
    LG, Sabine

  4. Hallo Sabine , Wie gehts . Habe versucht Dich zu erreichen. Ich habe das
    bei Facebook gepostet. Was ist den mit dem Verein von dem Du Bella hast.
    Helfen die weiter ???????. Und noch was, egal ob mit oder ohne Vetrag, wenn
    wir Katzen zur Pflege geben, kommen wir auch für die Kosten auf. Wir haben auch nicht immer einen Vertrag bereit. Das ist Ehrensache. Stell Dir mal vor das wäre mit zwei oder drei Tieren passiert. Dann kannste demnächst im Zelt schlafen.
    Lach
    . LG Ulrike

  5. Pingback: Täuberich und Co. | Katzen-Heimat-Blog

  6. Pingback: Eingerolltes Augenlid | Katzen-Heimat-Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s