Katzensicherer Balkon

Wie bereits  angekündigt, habe ich es heute geschafft die Fotos des Umbaus zu verkleinern. Leider scheine ich zu blöd und bekomme keine Fotogalerie zustande, aber eine Diashow kriege  ich  hin. Empfinde ich sogar   angenehmer anzuschauen, da die Größe der Bilder nicht mit Lupe betrachtet werden müssen. Zur Erklärung folgendes: Ein zum Dach hin offener Balkon kann auch vollständig vernetzt werden, aber hier war es bisher nicht nötig und ab der Dringlichkeit musste ein Arrangement her, das wilden, flüchten wollenden Katzen, gemütlichen Sonnenanbetern, ängstlichen oder abenteuerlichen, auf Reisen gehen wollenden Teenagermiezen inklusive  Wildvögeln gerecht werden konnte.

Soweit kein Plan, bis der Herr des Hauses ein professionelles Angebot fand, das für unsere Bedürfnisse geeignet schien. Bisher blieb keine Katze so lange, bis sie auf Reisen gehen wollte, und das erste, halbhohe Netz wurde für mein altes Hafenschneckchen angeschaftt. Von ihr stammt auch noch eine Aussichtsplattform, die als nächstes  montiert werden wird. Ein Brett, auf den der Herr des Hauses seinerzeit Kunstrasenteppich befestigte und das nach Katze Schneckchens Ableben beiseite gelegt wurde. Man soll schließlich nichts wegwerfen, somit wird auch diese Möglichkeit noch integriert werden können. Das Netz war doppelt und dreifach vorhanden, das lag zusammengerollt und bisher ungenutzt herum. Zum Glück hatten wir es nie auseinandergeschnitten, denn nun konnte und musste es seine volle Größe entfalten.

Alles in allem bin ich nun viel ruhiger geworden, kann auch mal wegsehen, wenn Katzen sonnenbaden. Sobald das Wetter wie heute ist, will natürlich auch keine Mieze nach draußen. Dann sind die Meisen am Zug und werden mutig. Wie war das:  Ist die Katze im Haus, tanzen die Vögel draußen auf dem Tisch.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Umbau an sich dauerte bis Samstagnachmittag. Von ca. 9.30Uhr bis ca. 17.00 Uhr, aber hier musste mit ausbruchssicherem Material gearbeitet werden und nicht mit Kabelbindern. Bombensichere Anker, die kein Loch in der Substanz benötigen! Ich hatte mich vormittags mitsamt Bella davon gemacht, wir waren eine große Runde gegangen, hatten eingekauft. Als wir nach Stunden zurückkamen, hoffte ich insgeheim … aber nein. Es fehlten leider noch einige Teile, vor allem Abdeckungen für die schrägen Seiten, die das Netz auch dort ausbruchssicher machen mussten.  Während wir zum Bauhaus fuhren, sprach der Herr des Hauses von schmalen Holzleisten, die man über das seitliche Netz spannen könne. Ich antwortete: „Oh nee, bloß kein Holz, Holz annimiert zum klettern!“ Mein Blutdruck stieg, denn Männer wollen keine unwissende Meinung hören und ich war abhängig von seinem weiteren Handwerksgeschick. Wir fuhren und fuhren und plötzlich kam dem Herrn des Hauses die zündende Idee. „Ich weiß, laß`dich überraschen!“

Ohje, hoffentlich kam an diesem Tag das Ergebnis zustande, bitte, nicht warten müssen und halbfertige Umbauten tagelang vor sich hindümpeln sehen müssen!

Im Baumarkt ging der Herr des Hauses schnurstracks auf diese langweilig erscheinende  Rohrabteilung zu. Gewinde und halbfertig aussehende Kupferteile gibt es dort. Ein wirklich öder Gang, da gibt es nix zu sehen und trotzdem, der Herr des Hauses konnte dieser Abteilung eine Vielfalt an Zuordnungen entlocken, kam mit weißen Kunststoffschellen und zwei dünnen grünen Rohren in die bunte Pflanzenabteilung, in der wir einen Treffpunkt ausgemacht hatten. „Das ist die Lösung, funktioniert auch ohne Bohrlöcher!“ Ich blickte auf zwei dünne Rohre, die im Normalfall als Wasserleitungsrohre das Licht der Welt erblickten.

Wir fuhren nach Hause und ich war guter Dinge, schließlich war der Herr des Hauses guter Dinge. Sagt er doch stets: „Alles wird gut!“

Die froschgrünen Rohre wurden mitsamt Netz festgebastelt, die Sichtschutzwand wieder aufgestellt und festgezurrt. Ein alternatives Ergebnis.

Advertisements

3 Kommentare zu “Katzensicherer Balkon

  1. Zum schießen, die ganzen kleinen Gefangenen hinter der Balkontür als draußen vermutlich gerade geschraubt und gehämmert wurde.

    Nett auch das Rominchen Vertrauen in Euch zu setzen schien („Das könnte was werden“). Man kann ja schließlich auch nie wissen, was diese Zweibeiner sich als nächstes ausdenken.

  2. Pingback: Hanni und Nanni, Dies und Das « Katzen-Heimat-Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s