Glückliches Jahr 2012

Das wünscht die Katzenheimat allen Lesern!

Ich hatte eine Menge vor und bearbeitete seit Tagen Fotos, weil ich eine positive und leider auch traurige Bildergalerie darstellen wollte. Das schaffte ich bis gestern jedoch nicht und bekam selbst den Jahreswechsel nicht mit. Schlummerte um ungefähr 22.oo Uhr auf dem Sofa ein.

Aber was soll es? Auch wenn ich verschlief, so bleibt die Zeit nicht stehen und Zeit genug verbleibt, um immer noch unsere geretteten und gegangenen Freunde  zu verehwigen. Ohne jeglichen Zeitdruck, den wir uns nur selber machen. Trotzdem bin ich froh eine Überleitung gefunden zu haben, die mir eine liebe Bekannte zuschickte. Ich gebe zu, bisher nicht gewußt zu haben, dass Goethes Mutter, die ich umarmen mag aufgrund dieser wahren Worte, eine solch weise Frau war. Ich sehe diese von ihr beschriebenen Menschen vor mir, die einerseits so verbittert sind und die anderen, die eine Entspannung darstellen, weil sie die Fünfe gerade sein lassen können:

Man nehme 12 Monate, putze sie ganz sauber

von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst und

zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile, so dass

der Vorrat für ein ganzes Jahr reicht.

Nun wird jeder Tag einzeln angerichtet aus einem

Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und

Humor.

Danach füge man drei gehäufte Esslöffel

Optimismus hinzu, einen Teelöffel Toleranz, ein

Körnchen Ironie und Takt.

Jetzt wird noch alles reichlich und mit viel Liebe

übergossen.

Das fertige Gericht empfiehlt sich jetzt noch mit

Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten zu

schmücken und serviere es dann täglich mit

Heiterkeit und mit einer guten erquickenden

Tasse Tee……

Catharina Elisabeth „Aja“ Goethe, die Mutter von Johannes Wolfgang v. Goethe


7 Kommentare zu “Glückliches Jahr 2012

  1. An dem „nicht schaffen“ bin ich wohl ein wenig schuld 😉
    Wenn ich Dir beim Bilder bearbeiten helfen kann, sag Bescheid.

    Diese Worte habe ich noch vor ein paar Tage irgendwo gelesen und sie sind wirklich mehr als gut und weise.
    Manchmal ist das alles schwierig in die Tag umzusetzen, ich denke, die Erfahrung hat jeder schon ein- oder mehrere male machen müssen.
    Eigentlich sollte man sich das täglich nach dem Aufstehen wieder und wieder durchlesen bevor man in den Tag startet …

    Liebe Grüße,
    Sylvia

  2. Angst lasse ich noch gelten, aber Geiz, Bitterkeit und Pedanterie nicht. Gut, Pedanterie schadet nicht, behindert nur denjenigen selbst und lässt den anderen Menschen lediglich schmunzeln.
    Man sollte die Mentalität in anderen Ländern ansehen, alleine daran kann man sich ein Beispiel nehmen.
    Fotos sind alle fertig, lediglich das Aufladen in Galerie… ich sag Bescheid, Danke!

  3. Verspätet – da leider wochenlang ohne I-net – aber von ganzem Herzen:
    Ich wünsche euch allen ein wunderbares, glückliches und gesundes Jahr 2012!

    Liebe Grüße von Christina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s