Neuigkeiten von Tiffys Babys

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Inzwischen ist über ein Monat vergangen, viel Zeit, die viel zu kurz schien. Immer wieder gehe ich zu Tiffys Grab, nicht nur um sie und Kimba zu besuchen, sondern um sicherzustellen, dass sie ihre verdiente Ruhe haben. Verbotenerweise begrub ich sie im Wald, und da das einer Nacht – und Nebelaktion glich, begrub ich sie gleich neben einem Fuchsbau. Das erkannte ich erst bei Tageslicht und als wenn das Geschehene nicht ausreichte, so wurde immer wieder von Füchsen versucht Tiffy auszubuddeln. Immer wieder schaufelte ich Erde auf den Hügel und immer wieder gruben die Füchse. Wie bei einem Wettkampf zwischen unbekannten Gegnern. Der eine wollte Nahrung, der andere Endgültigkeit. Inzwischen einigten wir uns  und ich denke, jetzt ist der Hügel hoch genug und für die Füchse uninteressant geworden.

Ebenfalls ein vermeintlicher Gegner war ein Igel, der sich an Tiffys Futterstelle oft benahm, wie der berüchtigte Elefant im Porzellanladen. Ich hatte schnell eine Alternative gefunden und die Näpfe mit doppelseitigem Klebeband an die Rückwand der Postkiste befestigt, so dass er Wassernapf und Napf mitsamt  wertvollem Trockenfutter nicht ständig  umkippen konnte. Er hätte gerne bleiben können, wir alle wollen leben. Doch vor zwei Wochen lag auch er überfahren auf der Straße, in unmittelbarer Nähe von Tiffys Unfallstelle. Ihn konnte ich nicht beiseite heben und beerdigen, es war zu schlimm. Nach ein paar Tagen, nachdem genug Fahrzeuge über ihn gebrettert waren, nahm ich die verbliebene Haut mit ihren Stacheln und legte sie unter die Linde, die schon viel Leid gesehen hat.

Wenn ich über diese vermeintlichen Kleinigkeiten nachdenke, umso größer und wertvoller wird das Leben. Desto bewusster erlebe ich es, da jeder Moment kostbar ist und sei er noch so schlecht. Umso sensibler spüre ich diese hektische Umwelt, die weder nach links noch nach rechts zu schauen scheint. Desto sinnloser wird jeder vermeintliche Spaß, jede Anschaffung die dem neuesten Trend entspricht. Wozu das alles, denn ich sehe gleichzeitig diese zarten Knochen all der Tiere, die sich anpassen, überleben und alt werden dürfen oder spurlos verschwinden, wenn sie nicht tot gefunden werden. Und ich sehe diese Winzlinge, die sieben Tage lang ohne Hilfe überlebten, mitten in dieser blinden Welt.

Inzwischen haben Tiffys Babys  ihre erste Impfung hinter sich. Sie wiegen nun fast 1000 g, wobei sie mich mit  weniger als 460 und 490 g gefunden haben. Durchfall, der sich nach unserer Wurmkur einstellte, ist ebenfalls gefestigt, sie dürfen und können mittlerweile im ganzen Haus herum toben, auch wenn niemand zu Hause ist. Und da das alles so gut klappt und Claudia sogar perfekte Berichte abgibt, überlasse ich nun Katzenadoptivmama Claudia und den aktuellsten Fotos das Wort. Aber vorher noch ein Dank an Sylvia, für ihre Hinweise, was Diashow und Galerie anbelangt ;-):

Maya und Coco – zwei Katzenbabys räumen auf!

Die beiden zu mir gekommenen Katzenbabys, die ich, wie ihr schon aus dem Tagebuch wisst, Maya und Coco getauft habe, entwickeln sich prächtig und sind zu Kitten befördert worden.

Die Trefferquote beim Katzenklo beträgt seit zwei Wochen zuverlässige 100 % (toi, toi, toi) und sie haben bereits das Klo der „Großen“ für sich entdeckt. Der anfängliche wirklich schlimme Durchfall ist inzwischen komplett abgeklungen. Jeden Tag finde ich kleine Würstchen in dem einen oder anderen Katzenklo (über so etwas kann sich auch nur ein Katzenfrauchen freuen).

Der Garten wird bis zu seinen Grenzen ausgenutzt und keine Ecke bleibt unentdeckt. Auch im Haus ist nichts vor den beiden Wirbelwindchen sicher. Die Beiden liegen gerne auf meinem Couchtisch (wo sie eigentlich gar nichts zu suchen haben, aber….) und auf mir. Sie erkunden alles und ich meine wirklich ALLES! Da werden auch schon mal die Köpfchen im Wasserglas versenkt, vielleicht gibt es dort ja einen Schatz zu heben? Sind Gardinen wirklich nicht zum Schaukeln da und kann man Fernbedienungen essen? Das sind einige der Fragen, mit denen sich die Kleinen täglich beschäftigen. Und überhaupt wird es Zeit, dass wir Frauchen mal beim Aufräumen und Umdekorieren helfen. Da hat sie nämlich keine Ahnung von.
An meinem Hosenbein geht es auch wirklich viel schneller auf die Arbeitsplatte in der Küche und wenn man sich beim Sprung verschätzt, fängt das Hosenbein so eine kleine Katze wirklich gut ab (Schmerz). Blöd nur, wenn man gerade Shorts trägt (noch mehr Schmerz).

Die anfänglichen Probleme mit meinen beiden großen Katzen, Lilly und Jule legen sich immer mehr. Wir haben sogar schon zu fünft (!) auf einer Couch gelegen und keiner hat eine Schlägerei angefangen (strahl). Lilly sind die Kleinen einfach noch zu lebhaft und sie zieht sich dann gerne auf „ihren“ Stuhl unter dem Esstisch zurück, bis es wieder ruhiger wird, sprich, die Kleinen im Bett sind. Jule beäugt die Kleinen mit einer Mischung aus Argwohn und Neugier. Sie überlegt noch, was sie mit den Beiden machen soll: fressen oder mit ihnen spielen? Vorsichtshalber hagelt es dann und wann Kopfnüsse. Maya hat schon vom ersten Tag an mutig zurückgefaucht, was aber bei Jule keinen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Insgesamt kann ich sagen, dass Maya in ihrer Entwicklung immer noch weiter ist als Coco. Maya hat bereits ein Gefühl für „meins“ und „deins“ entwickelt. Das heißt, sie verteidigt knurrend ihren Napf und ihr Spielzeug gegen ihre kleine Schwester Coco, was diese jedoch nicht davon abhält, immer wieder über Maya herzufallen und zu versuchen, ihr ein Ohr abzukauen.

Und wenn den kleinen Tigern nach einem aufregenden Tag die Äuglein zufallen und  sie ganz müde sind, nuckelt Maya manchmal noch an ihrem eigenen Bauch und Coco versucht alles, um ebenfalls an ihrer Schwester nuckeln zu können. Das geht soweit, dass sie die kleine Mayakugel über den Boden schiebt. Dann ist es höchste Zeit fürs Abendessen und die Kleinen in ihr Bett zu bringen.

Wenn dann wieder Ruhe eingekehrt ist, kommen Jule und Lilly auch wieder zu mir aufs Sofa und wir kuscheln.

Die Zwerge sind aufgeweckte und neugierige kleine Energiebündel und werden jeden Tag ein bisschen selbständiger. Die vorher gern in Anspruch genommenen „nach-dem-Essen-Bauch-kraul-Dienste“ werden auch immer seltener gefragt. Jetzt stürmen sie lieber mit Katzenfutterresten im Gesicht hinaus, die Welt zu erobern. Also alles ganz so, wie es sein sollte und das haben sich die Zwerge nach allem, was sie durchgemacht haben auch verdient, oder? Danke Sabine, dass du die Kleinen gerettet hast und auch all die anderen Katzen. Das bewundere ich sehr.

Ich freue mich auf jeden neuen Tag mit allen meinen Katzen, denn ein neuer aufregender Tag für die Katzen ist auch ein neuer aufregender Tag für mich. Es ist etwas ganz besonderes, Katzenwesen auf ihrem Weg ins Erwachsenenleben begleiten zu dürfen. Ich bin schon jetzt gespannt, wie es mit den kleinen und den großen Miezen weitergeht.

Über Neuigkeiten werde ich berichten.

Advertisements

8 Kommentare zu “Neuigkeiten von Tiffys Babys

  1. Die Beiden haben sich ja toll entwickelt! Wie alt sind sie denn jetzt?

    Den Tagesablauf kann ich so unterschreiben, meine beiden Pflegekinder sind genauso. 😉

    lg

    Anika

  2. So schön zu sehen, dass die beiden Süßen solche Fortschritte gemacht haben! Danke schön für den tollen Bericht! Ich bin auch gespannt, wie es bei euch weitergeht.

    LG Christina

  3. Ich danke Euch!

    @Anika, ich lege ihren Geburtstag auf den 14. April. Sie waren bei Fund ca. sechs Wochen alt, Donnerstag, Wochen danach, wurde das Alter getippt, somit der 14. April 2011. Die Fotos sind von vor drei Wochen.

    LG, Sabine

  4. Die Kleinen haben sich wirklich wunderbar entwickelt, macht schon Freude, nur die Bilder zu sehen. Aber auch bei den Großen, nicht zu fassen, dass man solche Schönheiten töten wollte. ich meine das zwar so, aber ist eigentlich unüberlegt, denn die Tiertötungsanlagen sind generell nicht zu fassen!

  5. Wir sind glücklich, dass es den kleinen so gut geht. Mam hat schon wieder diesen komischen Kuschel-wollen-Blick in den Augen. Oh oh wir müssen schnell weitermachen 🙂
    Bis denn
    Engel und Teufel

  6. Zunächst mal möchte ich mich dem ersten Teil deines Artikels voll und ganz anschliessen! … denn dein Artikel macht mehr als deutlich wie eng Freud und Leid aneinander liegen …

    Was die kleinen süßen Stinker anbetrifft so freue ich mich, wie toll sie sich eingelebt haben. Richtige Racker scheinen sie geworden zu sein. Richtig so! 🙂 Ich würde mich auf jeden Fall auch weiterhin über Berichte und/oder Photos von den beiden freuen … schließlich haben wir über Wochen mit (dir) -gelitten 😉

    Liebe Grüße,
    Sylvia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s