Tiffys Babys (2)

Nun vergingen acht Tage, nachdem ich Tiffys Babys fand oder besser gesagt: Nachdem sie mich fanden. Inzwischen leben sie bereits in ihrem neuen Zuhause, von dem ich mich positiv überzeugen konnte und von dem ich regelmäßig per sms auf dem neuesten Stand gehalten werde.

Um das alles nach  dem „Sackenlassen“ zu verdeutlichen, so dachte ich im ersten Moment an Entenküken. Ich konnte nicht glauben, dass mir zwei Katzenwelpen entgegen liefen. Nach all dem Suchen, nach all der Zeit. Sieben Tage lang  ohne Mutter und solch ein Zwerg von Kimba verfügte erst über winzige Zähne. Ich will es um Himmels willen nicht dramatisieren, aber sein Kiefer lag, wie alles andere, um ihn herum verstreut. Ihn hatte ein Reifen mittig erwischt und es wird „schnell“ gegangen sein.

Eine Falle hätte auf dieses Minimalgewicht eventuell gar nicht reagiert. Weitere Junge  in irgendeiner Art zu fangen, war in der Niedergeschlagenheit ständig versucht worden, doch man lernt täglich  dazu. Tiffys Babys konnte ich letztendlich in ihrer Verzweiflung einsammeln, wie reife Erdbeeren. Noch am Wochenende davor stellte Frau N., auf meine Bitte hin, bis nach Mitternacht eine Falle auf, aber hinein ging ein Igel. Mehr tat sich an dieser Stelle nicht. Wo sich die Beiden währenddessen aufhielten, ist eine der Fragen. Wo sie sich versteckt hielten, ist so gut wie geklärt, da sie mir auf der Seite der Futterstelle entgegen kamen. Sie kamen somit an Wasser und Futter, aber ob sie das alles selbständig auf die Reihe bekommen hatten – muss einfach so sein. Ich traute mich in die Höhle der Männer, in dem ich die benachbarte LKW – KFZ  Werkstatt betrat und darauf pochte, den Chef zu sprechen. Nachdem ich lange warten musste, konnte er berichten, dass eine der schwarzen, im letzten Oktober von uns kastrierten Katzen (Max und Bella), verletzt gewesen sei. Sie oder er hatte eine Verletzung am Rücken und schien angefahren worden zu sein, es ging ihr allem Anschein nach aber wieder gut. Er wollte mich seinerzeit anrufen, aber irgend jemand hatte meine Nummer entsorgt…

Ich schluckte nur und gab ihm meine Nummer erneut. Er kannte aber auch Tiffy, die er mehrmals als außergewöhnliche Schönheit zu seiner Werkstatt hatte laufen sehen. „Ja“, sagte ich, „die gibt es leider  nicht mehr, aber bitte informieren sie mich, sobald kranke oder kleine Katzen auftauchen sollten.“

Nach den Mäharbeiten

Futterstelle hinter dem Gitter, gleich neben dem Weg

Eine entfernt lebende Bekannte rief, bevor ich Tiffys Babys kennen lernte, an und ich erzählte von Tiffy. Sie sagte: „Selbstverständlich, die Katze ist über die Straße gelaufen, als sie dein Auto erkannte.“

Genau das, was ich versuchte mit aller Macht zu verdrängen, vielen Dank…

So einfach (oder schwer) kann man es sich machen, aber das ist nicht die Realität, wenn man sich mit „wilden“ Katzen beschäftigt! So Dumm sind die nicht!

Tiffy und ich hatten keine Zeiten in den Morgenstunden vereinbart! Außerdem war sie am Vorabend da gewesen und konnte nicht ausgehungert auf Futter gewartet haben. Unsere Zeit war die Dämmerung, und am Abend vor ihrem Unfall kam sie mir aus dem Weg der Futterstelle entgegen, genau wie ihre Zwerge.

Mein Resultat ist, dass Kimba, aus welchem Grund auch immer, weglaufen wollte und Tiffy hinter ihm her lief. An ein Umsetzen der Welpen auf das gegenüberliegende Gelände glaube ich ebenfalls nicht, da das zu dieser Zeit, im heftigsten Verkehr, kein Muttertier tun würde. Tiffy wäre niemals überfahren worden, da die Straße, die zwar zu gewissen Zeiten vor LKW Verkehr dröhnt, alles in allem einschätzbar ist.

Unfallort und dahinter liegendes Gelände, zu dem es (für mich) keinen Zugang gibt.

Zwei Tage später, nachdem Tiffy Babys in Sicherheit waren, fuhr ein Mähdrescher durch besagten Weg. Das wäre garantiert ihr Ende gewesen, womit ein zusätzliches Wunder, vielleicht in Form von Voraussicht einer Katze, hinzukommt. Für mich war das die Gelegenheit, noch einmal und immer wieder nach einem vierten oder fünften Welpen zu suchen oder zumindest das Versteck zu finden, in dem Tiffy ihre Kinder aufbewahrt hatte. Obwohl ich erneut  jeden Meter begutachte, so bin ich immer noch ein nichts ahnender Mensch und speziell den Katzen haushoch unterlegen.

Tiffys Babys fanden bereits am nächsten Tag eine Interessentin. Kaum war das Foto eingestellt, sprach sich die neueste Neuigkeit herum. Claudia rief keine zwölf Stunden später an und fragte, ob die beiden Findlinge noch zu haben seien. Selbstverständlich waren  sie noch zu haben, aber langsam, bitte: Schritt für Schritt! Ich will und muss wissen zu wem sie gehen, ich kontrolliere, vermittele nicht ohne Vertrag und überhaupt: Bitte, etwas Zeit zum Nachdenken! Tiffys Babys waren schließlich keine Notfälle, sie waren in Sicherheit, sobald sie in der  Postkiste saßen.

Wir fuhren nach Hause und ich musste mich auch noch beeilen, da sich um 20.00Uhr eine Dame zur wichtigen Volkszählung angemeldet hatte. Während der Fahrt dachte ich darüber nach, dass eine Volkszählung für Katzen genauso wichtig wäre. Der bewährte Hasenstall kam erneut zum Einsatz und ich stellte den ebenfalls bewährten, dunklen Transportkorb mit einem Handtuch hinein. Ein Katzenklo selbstverständlich auch, aber, dass das erst einmal sinnlos war… das war klar. Die Zwerge mochten abwechselnd essen und trinken, trinken und essen, um im Anschluss zusammengekuschelt in ihrer Höhle eine schlimme Zeit zu verdrängen.

Am nächsten Tag strotzten sie bereits vor entspechender Energie und wollten aus diesem blöden Stall heraus. Das musste allerdings warten bis zur Mittagspause, in der ich Kittenfutter und Aufzuchtsmilch besorgte. Bis dato tippte ich die Winzlinge auf vier Wochen. Die Milch war der Hit. Beide fielen darüber her, und sie schien Erinnerungen zu wecken.

Immer wieder ließ ich sie frei im Zimmer laufen, wo sie auf wackligen Beinchen das immens groß scheinende Zimmer erkundeten und es war überhaupt kein Problem, da sie stets zusammen blieben und auf ihre Bezugsperson hörten, als wäre es  nie anders gewesen. Man hätte sie glatt für Hunde halten können.

Die Schildpatt heißt jetzt Coco und die getigerte Maya. Beide werden für mich immer Tiffys bleiben, nur der Zweitname Äffchen kam nach wenigen Stunden hinzu:

Mein weises Äffchen

Tiffy- Maya sieht´s gelassen, sobald sie sich auf einen sicheren  Schoß kuscheln kann:

Beide zusammen am allerliebsten:

Corinna schickte mir gestern ein Video, das durch den Verteiler mit dem Titel „Wie süß“ geschickt wurde.

Ja, in der Tat, es ist „süß“. Erinnert mich allerdings – alls wenn es so sein sollte, wie alles andere auch  – an Tiffy und Kimba. Den sie retten wollte und durch den sie selber sterben musste.

Mutterliebe, die sich im schlimmsten Fall entscheiden muss:

Fortsetzung folgt …

Advertisements

4 Kommentare zu “Tiffys Babys (2)

  1. Die Mähmaschine hätten sie mit Sicherheit nicht überlebt. Manchmal ist man geneigt zu denken, dass alles im Leben einen Sinn hat, auch wenn das wie nicht verstanden werden kann. Schön zu sehen, wie es ihnen nun gut geht.
    LG Anja

  2. Pingback: Katzenmutter „umarmt“ Katzenwelpen «

  3. Hier wird total deutlich, wie nah Glück und Leid oftmals zusammenliegen …
    Mehr fehlen gerade irgendwie die richtigen Worte.
    Es tut mir so leid für Tiffy und Kimba 😥 aber ich freue mich für die kleinen Zwerge 🙂
    Sie sind aber auch echt zu drollig!
    Ich hoffe, sie haben ihren Platz gefunden und können ein schönes Leben führen, du hälst uns sicherlich auf dem Laufenden …
    Die Daumen sind fest gedrückt und dir wünsche ich, dass du über das schreckliche Erlebnis hinweg kommst *knuddel*
    Ganz liebe Grüße,
    Sylvia

  4. Liebe Sabine!
    Dieses Video habe ich in den vergangenen Tagen auch schon erhalten und es ist einfach rührend. 🙂
    Ich denke auch, dass Alles im Leben irgendwo einen Sinn hat. Du bist keinesfalls Schuld an Tiffy’s und Kimba’s Tod! Bitte rede Dir das nicht ein!
    Umso schöner ist es zu sehen, wie Tiffy’s Kitten wachsen und gedeihen! 🙂
    LG Nadine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s