Hundetagebuch (15)

Mäxchens Verhalten ist gleichbleibend freundlich und er zeigt mir gegenüber ganz liebenswert große Anhänglichkeit. In seinen Bewegungen ist er aber nicht mehr so quick wie anfangs und von der Ausdauer nicht mehr so belastbar. Wenn wir morgens und abends unsere Stunde spaziert sind, hat er genug, und in dieser Stunde laufen wir so ca. 4 km. Mittags machen wir nur eine halbe Stunde im Dreh. Kommt das nun vom Alter, von einer Krankheit oder vom Gewicht? Ist schon ein großer Unterschied zu seiner Lauffreude anfangs.
Ich habe ihn ja etwas… kräftig gefüttert gehabt, doch seit einiger Zeit die Futtermengen wieder reduziert, aber jeden Freitag bekommt er trotzdem DAS besondere Leckerchen, einen Markknochen zum Auslecken. Letzten Freitag kaufte ich zwei Stück, weil ich uns noch eine kleine Brühe machen wollte. Doch dann bin ich nicht dazu gekommen und deshalb hatte ich ihm am Samstag Abend diesen Knochen auch noch gegeben. Denn schnappte er sich, lief damit unruhig im Flur umher, ging dann winselnd Richtung Schlafzimmer – ich hinterher, weil ich dachte, er hat was – und versuchte den Knochen in seinem Körbchen zu verscharren. Ich denke, ok, nehme ich nachher raus, und gehe ins Wohnzimmer, Abendbrotessen. Maxe kommt mit seinem Knochen im Maul und meint, damit aufs Sofa zu dürfen. Ich nehme ihm den Knochen ab und bringe ihn in die Küche, er hinterher.Nach einer Weile kommt er wieder, ohne Knochen.
Als ich den Tisch abräumte, stellte ich fest – kein Knochen in der Küche.
Wo hat er das Ding gelassen?
Ich vermute, in seinem Körbchen, aber nichts. Doch mein Bett sieht so anders aus. Ich hebe die Bettdecke an und schön in meinem Nachtzeug eingewurschtelt – der Markknochen.
Der arme satte Hund wusste keinen besseren Ort, seinen Schatz vor gierigen Fressern zu schützen…

Gerade hatte ich einen Anruf von der Tierklink. Der Befund ist da – und macht mir Angst.
Mäxchen hat einen Mastzellentumor.
Am Gründonnerstag, abends 19 Uhr, wird er dem Chirurg vorgestellt.

9 Kommentare zu “Hundetagebuch (15)

  1. Schwer, auf solch eine Diagnose eine Antwort zu geben, Bettina.
    In erster Linie fällt mir ein: Mach Dich nicht fertig, da es immer eine Lösung gibt!
    Maxe ist noch relativ jung und hat erst bei Dir sein Leben begonnen, wie man an z.B. dem nett versteckten Markknochen erkennen kann.
    Alles, was an OP`s anfallen mag, das steckt er noch locker weg.
    Hier ein link, der vielleicht etwas weniger fachlich die Sachlage erklärt: http://www.mastzellentumor.de/main.html.

    Küsschen für Maxe
    Sabine

  2. OP- geht nicht mehr , denn es müsste an jeder Seite gut 2 cm gesundes Fleisch mit weggeschnitten werden und das ist zuviel, geht ja tief rein und in die Breite.
    Das hatte ich schon befürchtet. Wir sind also nach hause gefahren und vor kurzem hatte mich der TA nochmal angerufen, so spät. Er hat mir erzählt, dass gerade ein neues Medikament auf den Markt gekommen ist, von der Firma Fizer, dass die Blutzufuhr zum Tumor unterbinden soll, wodurch der dann … aushungert. Das soll aber seeeehr teuer sein. Doch will er sich schlau machen.

    Ich will das auch und habe eben selbst mal die Firma angeschrieben und um Infos gebeten. Gegoogelt habe ich natürlich auch und eine englische Seite gefunden, das Medikament heißt Pfizer Palladia und ist entwickelt worden, um Mast-Zell-Tumore bei Hunden zu behandeln

  3. Hallo Bettina.
    Ich hab das mit Mäxchen von Sabine gehört, und jetzt auch nachgelesen!
    Das tut mir so leid für euch beiden, und ist so ungerecht!
    Gerade hast du ihm erst das Leben gerettet!
    Ich drücke euch beiden ganz fest die Daumen, das Mäxchen noch geholfen werden kann durch das Medikament!!!!
    Das hat der kleine Kerl nicht verdient, nach dem was er elebt hat, jetzt schon gehen zu müssen!
    Bettina halt die Ohren steif, und gieb noch nicht auf!
    Du wirst wissen wenn es nicht mehr geht, nicht mehr zu verantworten ist!
    Aber vielleicht kommt es ja auch anders!!! So, das alles wieder gut wird!
    Ich wünsche es euch beien von Herzen!!!
    Liebe Grüße Heike.

  4. Heike, wie es kommt ist es gut. Ich bin mit allem in Reinen, Maxe hat mir schon so schöne Erlebnisse geschenkt, dass ich auch froh darüber bin ihn geholt zu haben, auch wenn uns nur eine kurze Zeit vergönnt sein sollte. Noch geht es ihm gut, er hat immer noch zuviel Hunger und wenn das mit dem Medikament von der Firma Pfizner irgendwie klappen sollte, dass es doch nicht so sauteuer wird, dass es für mich unbezahlbar ist, wäre ja ein Quentchen Hoffnung mehr.

  5. Das Medikament wird sicher nicht das kosten, was eine OP kosten würde und wie gesagt: Wir schmeißen zusammen – auch über Jahre!
    Die Aussage des Tierarztes ist auf alle Fälle wohltuend ehrlich, so schlimm sie auch ist.
    Auszuprobieren und eine OP zu versuchen, quält jedes Lebewesen noch mehr und bringt oft schneller das Ende, als glückliche Jahre ohne OP.
    Natürlich nur, wenn keine Schmerzen auftreten.

    Das wird schon werden, Bettina! Bisher hat Maxe keine Schmerzen und geniesst sein Leben. Ob kurz oder lang ist völlig egal, und genau wie Du es sagst: Die Intensität ist maßgebend.

  6. Hallo Bettina.
    Ja ich bin auch dabei, mit dem zusammen schmeißen!!!
    Ich freu mich sehr, das Mäxchen dir schon so viel Freude bereitet hat, und selbst wenn er gehen muß ( wovon jetzt noch keine Rede ist ) du froh bist ihn gehabt zu haben, anstatt nachher zu schimpfen das alle Hunde aus dem Tierschutz sowieso krank sind!
    Ich freu mich zu wissen, das Mäxchen bei so einer tollen Endstelle ein Zuhause gefunden hat!
    Danke Bettina.
    Und wir alle drücken die Daumen für Mäxchen ( Und für Dich nartürlich )
    Gruß Heike.

  7. Danke, ich bin so gerührt. Ich hoffe ja, dass ich das hinbekommen kann, ihr habt ja auch selbst genug am Hacken…
    ich habe mir jetzt einen Dawando-Shop eingerichtet, wo ich versuche, den Schmuck zu verkaufen, den ich in meiner Freizeit herstelle und Bücher, für die ich manchmal Verkaufslesungen mache – zwar nur ein Hobby, aber vielleicht komme ich damit auch schon etwas weiter. Wer mal gucken will,ob er was findet, das ihm zusagt, auf meinem Rezitanten-Blog habe ich eine Seite, die heißt DAWANDO, wenn man da klickt und dann auf das Bild klickt…
    ach, was soll der Geiz, hier: http://de.dawanda.com/shop/Rezitante
    ich dachte, dass ich so damit irgendwann mal Tierschutzaktionen unterstützen könnte,als ich las, dass das polnische Tierheim von der Doris vor dem Aus steht, aber jetzt ist mir erstmal mein Mäxchen wichtig. Ich versuche mindestens jeden zweiten Tag was einzustellen, zur Zeit haben es mir die Zopfhalter angetan….

  8. Das sind natürlich keine guten Nachrichten von Mäxchen 😥 aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, das dieses Medikament teuer ist als eine Operation.
    Ich drücke die Daumen, dass du an das Medikament kommst und es den erhofften Erfolg mit sich bringt!

    Die Geschichte mit dem Markknochen und deinem Schlafanzug hat mich jetzt auf jeden Fall zum Schmunzeln gebracht.
    Eine meiner Katzen hat mir mal einen Trockenfisch ins Bett gelegt, das war nicht so lecker 😉

    Liebe Grüße und Knuddel an Mäxchen!
    Sylvia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s