Hundetagebuch (7)

Eigentlich war meine Intention ja, hier über die Handhabung von Eingewöhnungsproblemen eines Hundes aus dem Tierschutz zu berichten, aber Eingewöhnungsprobleme gibt es nicht und ich habe fast ein schlechtes Gewissen, hier den Eindruck zu erwecken, das klappt problemlos. Bei diesem Hund klappt es problemlos, und auch andere Halter berichten von der problemlosen und für sie sehr freudvollen Eingewöhnung ihres Hundes. Ich kenne aber auch einen Bericht über einen Hund, der sein Leben lang im Tierheim war, der nun Angst zeigte und überfordert wirkte, so dass die Hilfe von Hundetrainern in Anspruch genommen wurde – mit Erfolg übrigens.

Das Problem von Mäxchen ist die eigenartige Beule an seinem Bauch, die einer OP bedarf. ich bin gerade dabei abzuklären, ob ich für ihn eine Tierkrankenversicherung abschließen kann – das Problem dabei ist, sein Alter 8 Jahre scheint geschätzt, da das Geburtsdatum 01.01.2002 ziemlich ausgedacht wirkt – und die Beule ist schon da – eine Versicherung nimmt nur Hunde unter 10 Jahren auf und keine Ahnung, ob das zu operierende schon als Krankheit angelegt sein darf bei Versicherungsabschluss. Werde ich aber rausbekommen und dann berichten.

Am Wochenende hatten wir einen Ausflug mit Mäxchen gemacht. Wir waren in der Gegend von Buckow, märkische Schweiz. Wir kennen da eine Strecke, da ist man fast allein und kann auch einen schwerhörigen Hund mal von der Leine lassen. Mäxchen hat es genossen , wir auch – und ob wir ohne Hund auf die Idee gekommen wären, wandern zu gehen bei diesem diesigen Wetter ist ja eher fraglich. So hatten wir Dank Mäxchen einen wunderschönen Tag.

Bilder werden nachgereicht – wordpress scheint zur Zeit Probleme zu haben, stets werden HTTP-Fehler angezeigt…

Beginn der Strecke

 

der Hund lief ...

und lief...

und lief

musste kurzzeitig wegen einer Rinderweide mit E-Zaun an die Leine

Hornvieh gabs da in Mengen

Hornvieh ist interessant - aber in Mäxchen steckt ja auch Tibbetterrier

hier versucht Mäxchen den Geruch anzunehmen

denn von dem edlem Boss-Aroma lag einiges herum

mit dem hätte er gern gespielt

aber der Wunsch war einseitig und Maxe hatte das Nachsehen

und Maxe lief...

und lief...

und lief

Advertisements

6 Kommentare zu “Hundetagebuch (7)

  1. Wunderbar, ich freu mich so endlich wieder einen Tagebucheintrag von Dir zu lesen.
    Leider nicht nur sorgloses, was Du zu berichten hast, aber ich drücke für den weiteren Verlauf nach wie vor die Daumen.

    Ich freu mich auf die Bilder, die noch folgen und finde es klasse, dass Mäxchen euch zu so viel Aktivitäten inspiriert.

    Liebe Grüße an Alle
    Christine

  2. Ha, da hat es sich gelohnt vor dem schlafen gehen noch nachzuschauen, ob die Bilder jetzt drin sind. Kann ich mit schönen Eindrücken ins Bett gehen. Das Mäxchen ist ein ganz niedlicher, wenn ich an das Bild von ihm denke, angebunden an den Baum und jetzt diese schönen Bilder in Freiheit, das ist was ganz Besonderes Bettina.

    Und jetzt wünsche ich eine gute Nacht.

  3. huch, jetzt weiß ich zwar nicht, wie ich das gemacht habe, dass mir ohne bewusst drauf zu klicken mein eigener Artikel so sichtlich gefällt, aber ja, stimmt schon, gefällt mir …

    Christine, ich sag mir jeden Tag: und den wollten die totmachen, nicht zu fassen …
    und das Schlimme ist, gibt so viele Länder in Europa mit Tötungsstationen.
    Hoffentlich nicht mehr lange und die EU-Gesetzesvorlage dagegen wird angenommen und umgesetzt

  4. Na, ihr hattet ja einen wunderschönen Tag, Mäxchen hat es sehr genossen, das sieht man auf den Bildern, auch wenn man nicht dabei war 😉
    Aber sag mal, er ist schwerhörig? Habe ich das bis jetzt überlesen? 😳

    Die Beule am Bauch würde mir auch große Sorgen machen aber ich habe ein gutes Gefühl, es wird alles gut werden, wirst sehen!

    Ganz liebe Grüße und einen dicken Knuddler an Mäxchen!
    Sylvia mit der Rasselbande

  5. Aber sag mal, er ist schwerhörig? Habe ich das bis jetzt überlesen?

    Vielleicht habe ich es auch gar nicht richtig erzählt, ja, er scheint schwerhörig zu sein – aber seine Ohren sind in Ordnung, also, keine Entzündung oder so…
    Er hört quitschende Türen (beim Tierarzt gabs eine und er hört manchmal bellende Hunde, er hört nicht, wenn jemand von uns nach Hause kommt, das bekommt er dann erst mit, wenn er uns sieht.
    Aber wenn ich ehrlich bin, hat das auch eine angenehme Seite, kein Gekläffe, wenn es klingelt.

  6. Das sind gelungene Fotos, Bettina, von schöner Gegend, glücklichem Hund und, wie es scheint, auch fröhlichem Herrchen.
    Märkische Schweiz, leider von hier zu weit weg, aber lohnt sich eindeutig.
    Solange Maxe sich optisch orientiert, kann ja nichts passieren und überhaupt, wozu muss man wie ein Luchs hören können? Wie Du schon sagst: Maxe würde jetzt nicht mehr leben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s