Hundetagebuch (1)

Hier möchte ich über die Eingewöhnungszeit meines Hundes aus Spanien erzählen, sozusagen als Fortsetzung von hier und hier und dem Beginn von allem hier

Er ist seit Samstag Abend Berliner. Ich hatte ja großes Glück, dass andere Leute aus Berlin ebenfalls einen spanischen Hund als Hausgenossen auserkoren hatten und so lieb waren, meinen kleinen Wuschel mitzubringen. So hab ich mir eine 1200 km – Autofahrt (Hin-und Zurück ) zur Übergabestelle sparen können. Ich bin den Leuten wirklich unendlich dankbar.

Mein Hundchen wurde also schon viele km bewegt, als ich ihn bekam.  Er wirkte aber nicht mitgenommen, eher etwas aufgekratzt. Ich machte  gleich eine kleine Runde mit ihm und er lief an der Leine, als würden wir uns schon immer kennen, vermutlich ist er nicht sehr wählerisch bei Menschen und hofft bei jedem auf freundlichen Umgang.

Eine halbe Stunde Autofahrt musste ich ihm aber doch noch antun, er wurde auf dem Beifahrersitz festgeschnallt und betrachtete sich von dort aus das abendliche Berlin, schien es geradezu aufzusaugen. Großstadt scheint ihm also nichts auszumachen.

Da die Strecke ampelreich ist, hatte ich schon im Auto Gelegenheit, ihn häufig zu streicheln und bemerkte dabei, wie dünn er ist.  Die Wirbelsäule steht hoch heraus, man sieht es unter seinem weichen lockigem Fell nur nicht so wie bei kurzhaarigen Hunden. Und da man ihn vor Abfahrt nach D frisiert hatte und er jetzt einen Kurzhaarschnitt trägt, kam etwas anders zu tage. Eine weiche Beule am Bauch, genau in der Mitte – ein Nabelbruch oder eine Fettgeschwulst? Außerdem hat er irgendwas am/im Hals, er keucht oder hustet ab und an – kann das Geräusch nicht benennen, als ob er den Hals freimachen wollte .
Nun wollte ich  ihn ja ohnehin gleich einem Arzt vorstellen, jetzt wirds wohl mehr als nur ein Status…

Wir machten noch eine Hofrunde und dann ging es ins Haus. Zuhause angekommen, machte er gleich ein Inspektion der Wohnung, Scheu gehört also nicht zu seinen Charaktereigenschaften.

 

Ich füllte ihm seine Wasserschale und den Futternapf, was ihn mit sichtlicher Freude erfüllte. Sein Futternapf war so schnell leer, wie es dauerte, ihn zu füllen und er sah mich erwartungsvoll an, ob es Nachschlag gäbe. Gabs aber nicht, weil ich Sorge hatte, er würde den Magen überstrapazieren. Eigentlich wollte ich seine Leine wegpacken, aber er zeigte  sichtlicher Freude, die in meiner Hand zu sehen, also zog ich meine Jacke wieder an und wir machten im Regen eine große Runde. Wasserscheu ist er also nicht.

Wieder zu Hause, gab es nochmal eine Portion Futter, die genauso schnell verschwand wie die erste und wieder mit diesem erwartungsvollen Blick endete. Ich bot ihm einen Kaustreifen an, damit wusste er aber nichts anzufangen. Einen Hundekuchen – den fand er genauso nutzlos wie den Kaustreifen. Getrockneten Pansen – naja gut, wenns nichts anderes gibt …

 

Dann gingen wir schlafen, er auf einer Decke neben meinem Bett , in ein Handtuch gekuschelt, da schlief er die ganze Nacht und bewegte sich kaum, und gegen Morgen begann er leicht zu schnarchen. Morgens hatte er keine Meinung aufzustehen, doch als er mitbekam, in der Küche tut sich was, da war er da – seine Futterprotion war… naja, das kennt ihr ja schon.

Als wir frühstückten, beobachtete er das wieder mit seinem hoffnungsvollem Blick, hielt sich aber zurück, da er merkte, dass wir ihn ignorieren. So rollte er sich auf dem ihm zugedachten Platz auf dem Sofa ein und schlief tief und fest, musste geweckt werden damit wir die Morgenrunde machen konnten.

Advertisements

2 Kommentare zu “Hundetagebuch (1)

  1. Dann eine weitere gute Nacht, Dir und Tapps.
    Freut mich sehr, vor allem, dass der Transport denn doch so gut geklappt hat.
    Ist schon bemerkenswert, wie viel Tiere wegstecken können. Kann man sich nur ein Beispiel dran nehmen.

    Schlaft schön!

  2. Tapps heisst er? – Gefällt mir und es passt zu ihm! 🙂

    Ich finde, ihr beiden habt einen total tollen und bilderbuchmässigen Start hingelegt, besser hätte es doch nicht laufen können.

    Jetzt bin ich natürlich gespannt, was der Tierarztbesuch für Ergebnisse gebracht hat, werde direkt zum zweiten Teil übergehben 😉

    Liebe Grüße,
    Sylvia

    PS: Seinen übermässigen Hunger finde ich lustig 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s